2000 Atelier GUHREITZEN

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Projekt

Wie alles begann: Dirk Scharmer erstes Strohhaus- ausprobieren einer neuen Bautechnik im Selbstversuch: selbstgeplant, selbstgebaut, für gut befunden. Gerade mal 40 m² ist es groß und dank der 48cm dicken Strohdämmung in Dach, Wänden und Boden nur mit einem Badeöfchen beheizt.Planung: Dipl. Ing. Architekt Dirk Scharmer, Lüneburg
Standort: Wendland- östl. Niedersachsen
Bauweise: 1-geschossiges Wohnhaus in verputzter Strohballen-Ständerbauweise
Größe: ca.40m² Nutzfläche
Ausführung: in Eigenleistung
Fertigstellung: Ende 2000
Baukosten: ca.500 €/m² Nutzfläche (inkl. Nebenkosten)

Kurze Baubeschreibung
Gründung: Beton Streifenfundamente, dazwischen Schotter; Fußboden: Sand, 2cm Polystyrol, Feuchtigkeitsperre (PE-Folie), 48cm Strohballen, 5cm Lehmestrich, Hobeldiele Wandaufbau: Holzständer im Abstand von 0,85m, dazwischen Strohballen (Großballen 48x85x1,1-2,0 hxbxl), Innen Lehmputz 5-8cm, Außen Lehmputz 3-5cm Dachaufbau: Pfettendach mit Strohballen gedämmt, Strohballen dazwischen gehängt, Strohballenhöhe (d=48cm) beidseitig Lehmputz, Tondachziegel Innenausbau: nur leichte Abtrennungen Feuchteschutz: Dampfdiffussionsgefälle nach aussen, Luftdichtigkeit durch Rissevermeidung und Abklebung der Anschlüsse, Vermeidung von Durchdringungen Wetterschutz: spezieller Kalkputz auf Lehmputz Außen, bzw. mehrlagige 3mm Kalk-Kasein- Beschichtung